Veröffentlicht am: Do, 16 Okt, 2014
Kiiking - Adrenalin satt

Kiiking – Der neue Funsport aus Estland!

Was ist Kiiking werden Sie sich denken, es hört sich zugegeben sehr komisch an, es ist aber eine neue Sportart aus Estland. Aktuell findet die neue Extremsportart weltweit neue Anhänger!

In der estnischen Sprache bedeutet „Kiik“ Schaukel, dementsprechend bedeutet dann „Kiiking“ schaukeln, es ist die neue Extremsportart aus Estland: Personen, welche es ausprobieren möchten, werden an den überdimensionierten und bis zu 3000-Euro teuren Schaukeln festgebunden.

Der neue Funsport aus Estland

Der neue Funsport aus Estland

Das Prinzip ist einfach, man steht auf der Schaukel und Schwingt durch Gewichtsverlagerung hin und her, wenn man über Kopf steht, geht man in die Hocke, um erneut Schwung zu holen. Neigt sich dann die Schaukel, steht man wieder auf um die G-Kräfte etwas zu senken. Der Überschlag in bis zu sieben Meter Höhe verschafft dem Nutzer der Mega-Schaukel einen ganz speziellen Adrenalin-Kick.

„In Estland ist „Kiiking“ eine Sportart, die zwar noch sehr jung und noch nicht so verbreitet ist, aber sehr ernst genommen wird und gewiss nichts mit Zirkus zu tun hat“, sagte der Weltmeister Andrus Aasamäe.

Heute gibt es die Schaukeln in verschiedenen Ausführungen, zwischen drei und Acht Metern, eine Schaukel wird meist nur von einer Person benutzt. Man ist an Armen und Beinen gesichert, dass man nicht herunterfällt oder weg geschleudert wird.

Kiiking ist ein sehr anstrengender Sport, bei dieser Sportart trainiert man hauptsächlich die Beine, durch die Überschläge wirken die Kräfte ausschließlich auf die Beine.

So sieht die Adrenalin-Schaukel von unten aus.

So sieht die Adrenalin-Schaukel von unten aus.

.

Extremsportart mit SuchtpotentialKiiking - Der Überschlag

Laut Aasamäe hat diese Sportart einen enorm großen Suchtfaktor, denn das Glücksgefühl kommt ganz oben beim Überschlag in sieben Meter Höhe.

Es sei ein unbeschreibliches Gefühl am Scheitelpunkt ganz langsam den Überschlag zu vollziehen.

Wenn man nach den Kiiking-Anhängern geht, ist es genau dieses Gefühl, das Gefühl den Überschlag in Zeitlupe zu durchlaufen, welches den Suchtfaktor dieser Sportart ausmacht.

Abstammung von Kiiking

Den Ursprung fand Kiiking schon vor mehreren hundert Jahren, denn die landestypischen schaukeln, wurden bereits damals schon im stehen benutzt. Die ursprünglichen Schaukeln waren ca. drei Meter hoch und man Schaukelte in einer Gruppe von bis zu 10 Menschen zusammen.

Damals schon wollte man Überschläge mit den Schaukeln machen, allerdings war dies ohne Sicherung einfach zu gefährlich. Ado Kosk entwickelte 1996 die erste offiziell Kiiking-Schaukel und ließ sich den Telescopic Frame sowie die Telescopic-Shafts 1997 patentieren.

Heute hingegen gibt es die Schaukeln in ganz anderen Dimensionen, so sind Höhen von drei bis acht Meter kein Thema mehr. Allerdings werden Sie wahrscheinlich nicht höher, denn umso höher die Schaukel wird, um so mehr G-Kräfte muss man auch aushalten. Aktuell wirken schon grenzwertige Kräfte auf den Körper, und das bei der sieben Meter Variante der Schaukel.

Wo bekommt man so eine Schaukel?

Das ist eine Kiiking-Schaukel, von Kiiking.com

Das ist eine Kiiking-Schaukel, von Kiiking.com

Aktuell bietet die Webseite http://www.kiiking.com verschiedene Schaukeln auf Anfrage an, die Preise variieren zwischen 2500 Euro für das Einsteiger Modell, und satten 4500 Euro für die Wettkampf Version der Spaß-Schaukel.

  • Kiki Fun 3-4 Meter, 2500€
  • Kiki Pro 3-6 Meter, 3700€
  • Kiki Competition 4-8 Meter, 4300€

Wer das nötige Kleingeld für dieses Gerät besitzt sollte es sich unbedingt anschaffen, denn dieser Sport macht durch den enormen Spaß, Süchtig!

.

Ein Kiiking Video

Ein Videobeitrag des ZDF Morgenmagazins veranschaulicht, wie Kiiking funktioniert.

Quellen: Kiiking.com/ZDF Morgenmagazin/Youtube: Trans World Sport

Autor des Beitrags

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: Du kannst auch diese html tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>