Veröffentlicht am: Mi, 12 Nov, 2014
nasenbohren

Popel essen ist laut einem Professor gesund!

Nun ist es doch offiziell, wenn man seine Popel isst, soll das auch noch gesund sein.

Zumindest wenn man einem Wissenschaftler der kanadischen Universität in Saskatchewan glaubt, denn er behauptet: Jeder sollte in der Nase bohren und seine Popel essen!

Jeder hat es sicher schon einmal gemacht, mit dem Finger in der Nase gebohrt und dabei einen Popel herausgeholt. Doch die wenigsten haben ihn dann gegessen, nun sagt der Professor für Biochemie, Scott Napper, das es definitiv gesund ist wenn man seine Popel isst. Er ist regelrecht von dem Rotz in der Nase fasziniert, so wird seine Popel-Theorie bereits seit dem Jahr 2013 im Netz diskutiert.

Seine Frau findet diese These nicht besonders toll, doch seinen beiden Töchtern gefällt es wohl, denn sie bohren gerne in der Nase und stecken das gefundene dann in den Mund. Laut dem Popel Professor sollen das nun auch andere Menschen machen, er versucht weltweit Menschen von seiner Theorie zu überzeugen.

Bei seiner These beruft er sich auf den Zuwachs von Allergien und Autoimmunkrankheiten, welche durch die immer ausgeprägteren Hygiene der Menschen hervorgerufen werden.

Er erklärte auch seinen Studenten, dass Popel einen süßen Nachgeschmack haben! Das sollte somit ein Zeichen sein, wenn man seinen Popel isst, dass man mit einem süßen Geschmack belohnt wird. Ungesund sind sie ja nicht, denn Popel bestehen zu 90 Prozent aus Wasser und zu einem Prozent aus Antikörpern, gefolgt von einem minimalen Anteil Schmutz und Staub.

Genau diese Antikörper sind es, die das Immunsystem stärken sollen, meint der Professor. Nun will er eine Langzeitstudie machen in der er Popler und Nicht-Popler testen will um zu sehen, wer öfters krank ist und zum Arzt gehen muss.

Quelle:20min.ch

Autor des Beitrags

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: Du kannst auch diese html tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>