Veröffentlicht am: So, 8 Nov, 2015
Dortmund bleibt die Nummer 1 im Revier

Fußball Bundesliga, 12. Spieltag: BVB gewinnt hochklassiges Derby

 

 

Borussia Dortmund- Schalke 04, 3:2

Revierderby in Dortmund. Zum 168. Mal traf der BVB auf Schalke 04. Für einen Sieg der Gäste sprach vor dem Finale nur die Gesamtbilanz. 68 Mal siegte man gegen den BVB, bei 58 Niederlagen und 41 Unentschieden. Die letzten fünf Aufeinandertreffen gewann allerdings die Dortmunder. Auch in der Tabelle standen die Dortmunder hinter Spitzenreiter Bayern unangefochten auf dem zweiten Platz, während die Schalker durch das Unentschieden am vergangenen Wochenende den dritten Platz an die Wolfburger abgeben mussten.

Aubameyang trifft auch gegen Schalke

Aubameyang trifft auch gegen Schalke

Der BVB hat einen Lauf und diese Saison nur eine Niederlage (gegen Bayern München) erlitten, somit war auch klar, wer auf dem Papier der Favorit war, zumal der BVB auch noch ein Heimspiel hatte. Zu Beginn waren dann auch die Dortmunder auch die präsentere Mannschaft, allerdings ohne klare Torchancen und die Schalker standen in der Abwehr stabil und setzen immer wieder den einen oder anderen Stich durch einen Konter, so auch Sane in der Mitte der ersten Halbzeit. Es entwickelte sich ein typisches Derby mit viel Emotionen und viel Kampf.

 

Nach einer halben Stunde gingen die Dortmunder durch Kagawa in Führung, Ginter hatte geflankt. Nur zwei Minuten später der Ausgleich durch Huntelaar. Ein schneller Konter über Goretzka und Sane nutzte der Holländer aus um seine Torflaute (419 Minuten ohne Treffer) zu überwinden. dann war wieder Ginter dran, doch sein Kopfball landete auf dem Tor. Dann doch noch die Führung vor der Pause. Wieder Ginter mit der Chance, doch dieses Mal versenkte er das Leder im Tor. Gleich nach der Pause legte dann Aubameyang nach mit seinem 14. Saisontor. Nun war Dortmund klar besser und hatte auch Chancen fast im Minutentakt, doch ein Treffer gelang in dieser Phase trotz besten Chancen nicht. Das Tor zum Anschluss machte dann erneut Huntelaar in der 71. Minute. Es wurde nochmals so richtig spannend mit Chancen auf beiden Seiten. Letztendlich blieb es aber beim Sieg für den BVB.

 

Die Samstagsspiele:

 

Bayern München- VFB Stuttgart, 4:0
Alle Tore vielen schon in der ersten Hälfte. Dominante Bayern hatten die Stuttgarter jederzeit im Griff. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Münchner noch die eine oder andere Chance das Ergebnis zu erhöhen, der VFB hätte sich nicht beschweren können.

nichts zu holen für den VFB in München

Nichts zu holen für den VFB in München

Die Tore erzielten Arjen Robben (11.), Douglas Costa (18.), Thomas Müller (37.) und Lewandowski (40.). Stuttgart konnte einfach nicht mithalten und muss die Punkte gegen den Abstieg wohl gegen andere Teams sammeln. Stuttgart fällt auf die 16, Bayern bleibt Erster.

 

Stimmen zum Spiel:
Pep Guardiola (Trainer Bayern): „Es ist so schwer, alle drei Tage zu spielen und diese Mentalität zu zeigen. Vielen Dank an unsere Spieler, bis jetzt haben sie es sehr gut gemacht. Ich hoffe,sie können diese Mentalität, diese Aggressivität bis zur Winterpause und dann bis zum Ende der Saison zeigen. Wenn wir nicht das Triple gewinnen, ist es eine schlechte Saison. Ich weiß, wo ich bin, das ist wie in Barcelona. Wir müssen gewinnen, gewinnen, gewinnen.“
Alexander Zorniger (Trainer Stuttgart): „Wir wollten uns nach der Pause nicht abschlachten lassen, deshalb ziehe ich den Hut vor der Leistung der Jungs in der zweiten Halbzeit. Nichtsdestotrotz: wenn man hier etwas reißen will, muss man alle Dinge richtig machen – das haben wir nicht. Wir wollten viel direkter, viel aggressiver anlaufen. Entweder du spielst es ganz, oder eben gar nicht.“

 

Bayer Leverkusen- 1. FC Köln, 1:2
Maroh- Doppelpack reichte für starke Kölner zum Derbysieg. Schon früh in der Partie gingen die Kölner in Führung (17.). Während Hernandez diesen Rückstand noch ausgleichen konnte (33.) traf Maroh mit seinem zweiten Tor an diesem Tag ins Herz der Leverkusener Mannschaft /72.) und entschied das Spiel verdient für die Kölner.

Köln siegt in Leverkusen

Köln siegt in Leverkusen

 

Stimmen zum Spiel:
Roger Schmidt (Trainer Leverkusen): „Das ist sehr bitter, weil wir uns viel vorgenommen hatten. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir wussten, dass Köln bei Standards sehr gefährlich ist. Nach der Roten Karte hat uns die Power gefehlt, noch einmal zurückzukommen.“
Peter Stöger (Trainer Köln): „Wir sind natürlich sehr zufrieden, Es ist nicht selbstverständlich, dass man in Leverkusen gewinnt. Wir hatten uns viel vorgenommen. Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr zufrieden.“

 

Borussia Mönchengladbach- FC Ingolstadt, 0:0
Ingolstadt dominierte die erste Halbzeit in Gladbach, der Gastgeber war im zweiten Durchgang besser. Lediglich Tore blieben Fehlanzeige. Xhaka flog kurz vor Spielende noch mit Gelb- Rot vom Platz (86.). Zum ersten Mal unter Schubert strichen die Fohlen keine drei Punkte ein. Gladbach fällt auf Platz 6. Ingolstadt fällt auf Rang 10.

 

Stimmen zum Spiel:

André Schubert (Interimstrainer Mönchengladbach): „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, wir müssen uns da im Aufbau besser bewegen. Aber wir haben selbst in Unterzahl noch versucht, das Tor zu machen. Da muss ich meiner Mannschaft großen Respekt zollen. Wir sind froh, dass wir jetzt eine Pause haben und ein bisschen durchatmen können. Die Mannschaft hat in den letzten Wochen einen unglaublich guten Job gemacht.“
Ralph Hasenhüttl (Trainer Ingolstadt): „Ich habe eine erste Halbzeit gesehen, die ich meiner Mannschaft so gar nicht zugetraut hätte. Gegen einen Champions-League-Teilnehmer so zu spielen, war sensationell. Wir haben unglaublich mutig gespielt und auch fußballerisch ein tolles Spiel gemacht. Irgendwann sind uns dann die Kräfte ausgegangen. Aber es war mehr als verdient, dass wir einen Punkt mitnehmen.“

 

TSG Hoffenheim- Eintracht Frankfurt, 0:0

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, oder wie Huub Stevens der neue Hoffenheimer Trainer zu sagen pflegt, „die Null muss stehen“. Das tat es auch im gestrigen Spiel gegen die Eintracht. Dabei sahen die Zuschauer lange zeit ein sehr schlechtes Spiel, in dem der Gast zwar etwas besser war, sich aber keinen entscheidenden Spielvorteil erarbeiten konnte. Die TSG im Gesamten zu ängstlich und verunsichert. Letztendlich ist der eine Punkt zu wenig und man bleibt auf einem Abstiegsrang. Frankfurt fällt auf Platz 12.

 

FSV Mainz 05- VFL Wolfsburg, 2:0

Das erste Ausrufezeichen setzten die Gäste in der 13. Minute. Draxler flog mit einer Roten Karte vom Spielfeld. Im Zweikampf traf er den Mainzer Jara mit dem Fuß am Kopf. Viel zu hohes Bein und zu Recht auch die Karte. Wolfsburg also fast das gesamte Spiel in Unterzahl. Das nutze Mainz dann auch aus und ging in der 31. Minute durch De Blasis in Führung. Für die Entscheidung sorgte dann Malli in der zweiten Hälfte (75.). Letztendlich ein hochverdienter Sieg durch die Mainzer, die nun auf Rang 9 stehen, Wolfsburg bleibt Dritter.

 

Darmstadt 98- Hamburger SV, 1:1

Die Gäste gingen durch Lasogga mit einem Elfer in Führung (29.). Marcel Heller erzielte kurz nach der Halbzeit den Ausgleich. Darmstadt bleibt auf Platz 13, der HSV fällt auf die 11.

 

Stimmen zum Spiel:

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt 98): „Das war ein sehr intensives und kampfbetontes Spiel. Der Punkt fühlt sich für uns ganz gut an. Wir sind voll im Soll und voll auf dem Weg. Wir haben unsere Tugenden abgerufen, den HSV dazu gebracht, sich irgendwo auf unser Niveau herab zu lassen und lange Bälle zu spielen.“

 

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): „Nicht umsonst hat Darmstadt jetzt 14 Punkte. Die machen es jedem schwer. Man kann sie nicht unter Druck setzen, weil sie immer lang spielen. Dadurch kommt man kaum ins Spiel. Auf der anderen Seite holen sie viele Standards heraus, sind damit immer gefährlich.“

 

Hannover 96- Hertha BSC, 1:3

Im Freitagabendspiel siegte Hertha verdient bei Hannover 96. Dreifacher Torschütze war Kalou (32., 60., 87.) Kiyotake konnte durch einen Elfer kurzzeitig den Anschluss erzielen (70.). Hertha steigt auf Platz 4, Hannover bleibt 14.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): „Bitter für uns. Wir wollten den Schwung aus der zweiten Halbzeit in Hamburg mitnehmen, in einer ordentlichen Phase haben wir uns dann den Konter gefangen. Wir werden den Kopf weiterhin oben behalten und jetzt das Spiel in Mönchengladbach angehen.“

 

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): „Salomon hat Weltklasse-Fähigkeiten. Er hat heute die Entscheidung gebracht mit seinen Toren, aber die ganze Mannschaft hat gut gespielt und gekämpft. Respekt, sie bekommt ein dickes Lob. Wir haben das Auswärtsspiel fast komplett bestimmt und unsere Angriffe sehr gut ausgespielt.

 

Bildquelle: Bing.com, Quelle: Spox.com

 

PlanetInsight ist eine rein private Internetseite, ohne gewerbliches Interesse

Autor des Beitrags

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: Du kannst auch diese html tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>