Veröffentlicht am: Mo, 30 Nov, 2015
League of Legends Macher in der Kritik

PC- Spiele: League of Legends, Riot sperrt willkürlich und unberechtigt Accounts. Wir warnen vor möglichem Internetbetrug.

 

Viele Charakter, viele tolle Skins, viel Spielspass……aber Vorsicht, es lauert auch der schnelle Betrug. Wer kennt es nicht, das Kultspiel, welches Riot 2009 ins Leben gerufen hat. Das grundsätzlich kostenlose Spiel wartet immer wieder mit neuen und besseren Champions und Skins für diese aus. Mittlerweile spielen schätzungsweise 12- 13 Millionen Jugendliche (genaue Zahlen veröffentlicht der Herausgeber Riot nicht) weltweit dieses Spiel.

Seit einigen Wochen sind es nun um ein vielfaches weniger.

Während man seine Helden noch durch gesammelte Punkte freischalten kann, sind diese, um sie schneller zu erhalten auch käuflich mit echtem Geld zu erwerben. Skins, welche im Spiel das Aussehen der Charakter ändern, ähnlich wie nach einem Shoppingbesuch auf der Einkaufsmeile der Stadt ihres Vertrauens, sind hingegen nur gegen Geld zu bekommen und diese Skins gibt es in Unmengen.

So ist es möglich, dass man in einen Account über die Jahre verteilt, tausende von Euro investieren kann. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man eines Tages von Riot eine Benachrichtigung bekommt, dass der eigene Account permanent „gebannt“ ist und so nicht mehr spielbar. Dies ist jetzt in einigen Fällen nach Season- Abschluss tausenden von Spielern in Deutschland passiert. Riot ansässig in Dublin hat nun Post von Olivers Regionalnews bekommen, weil unsere Recherche ergeben hat, dass es sich vorliegende Fälle häufen und es sich in keinster Weise um einen Einzelfall handelt. Zwar beansprucht Riot alle Rechte an seinem Spiel über selbstgemachte AGB`s für sich, doch dieser Anspruch dürfte vor dem Deutschen Strafgesetz nicht standhalten.

Denn Fakt ist, sobald ein Spieler Geld in das grundsätzlich kostenlose Spiel investiert, ergibt sich eine andere Vertragssituation. Es entsteht nach deutschem Recht ein Kaufvertrag, mit Rechten UND Pflichten für beide Seiten. Wird also ein Spieler- Account aus nicht nachvollziehbaren Gründen für immer gebannt, wird dem Spieler prinzipiell alles investierte Geld entzogen. Was vom Prinzip den Tatbestand des Betruges erfüllen könnte (wird momentan geprüft). „Olivers Regionalnews“ warnt deshalb ausdrücklich davor, Geld in dieses Spiel zu investieren, denn viel Zeit und Geld könnten von jetzt auf nachher weg sein. Was zusätzlich unseriös erscheint, ist, dass man vom Prinzip die Firma Riot selbst nur schwer erreicht, bzw. eine Anschrift des Unternehmens NICHT publiziert wird.

Bildquelle: Bing.com

Autor des Beitrags

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: Du kannst auch diese html tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>